Verstaubt oder nach wie vor aktuell?

 

Die „Frauenhilfe“ ist seit über 100 Jahren ein Verband von Christinnen, die die Interessen und Anliegen von Frauen in der Evangelischen Kirche und darüber hinaus vertreten. Überregionale Arbeitsfelder sind zum Beispiel: (vgl. www.frauenhilfe-rheinland.de/)

 

  • Trägerin der DÜNENKLINIK Spiekeroog Evangelische MutterKindKlinik und Fachklinik für Frauengesundheit

  • Fortbildungen z.B. zum Thema „Umgang mit Folgen von Gewalt“

  • Kursangebote mit Schwerpunkt Migration/Integration z.B. „Leben in Deutschland - Kompaktwoche für Migrantinnen - mit Kinderbetreuung - “

  • Vorbereitung des Weltgebetstag der Frauen, des Gottesdienstes zum 1.Advent und (2016 erstmalig) dreier regionaler Frauenkirchentage (siehe unten)

 

Frauen der ev. Frauenhilfe in Polch beim Gottesdienst "Von uns für Euch" am 1. Advent 2017 (Foto: Christian Schüler)

 

Vor Ort, hier bei uns auf dem Maifeld, trifft sich eine Gruppe der „Frauenhilfe“ 14 tägig donnerstags von 14:30 bis 16:30 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum.

 

Mit einer kurzen Andacht beginnen wir und tauschen uns bei Kaffee und Kuchen über unseren Alltag aus. Anschließend lauschen wir anregenden Vorträgen und kommen dabei auch selbst zu Wort. Die Themen sind vielfältig. Sie reichen von theologischen (jüdisches Pfingstfest, Martin Buber,...) über kulturelle (von der Höhlenmalerei bis zum Atelier, Guatemala – ein Reisebericht, ...), bis hin zu Fragen des Alltags (Barrierefreiheit, Patientenverfügung, Fachstelle für frühe Hilfen, …). Auch wenn von den Zahlen her, ein größerer Teil der Gruppe bereits über 70Jahre zählt, sind und fühlen wir uns jung. Sporadisch eingestreute Angebote wie z.B. Gedächtnistraining, Bewegen auf dem Stuhl machen allen - auch den U70 – Spaß, und sorgen dafür, dass wir nicht verstauben oder einrosten.

 

Im November 2016 berichtete Horst Flohr von seinen Reisen nach Guatemala, zeigte uns einen selbst zusammengestellten Film und beim nächsten Treffen Stoffe und Instrumente, die er aus Mittelamerika mitgebracht hat.

       

          

             

Wir durften selbst mit den Instrumenten gemeinsam zur Original-Musik musizieren

 

Mit einem gemeinsamen Ausflug brechen wir einmal im Jahr aus unserm Alltagstrott aus. 2016 waren wir zum „Dinieren“ und Gondelfahren am Deutschen Eck und ließen den Tag mit einer Andacht in Fraukirch bei Thür ausklingen.


 

Wir freuen uns, wenn „neue“ Frauen zu uns finden, gerne auch jüngere, und damit die „Frauenhilfe“ neu belebt und damit nochmals deutlich wird, „Frauenhilfe“ ist mehr als ein „Seniorenkaffee“. „Frauenhilfe“ bietet Stärke und Solidarität mit und unter Frauen.

 

Frauenhilfe“ ist und bleibt aktuell!

 

 

 

Text und Bilder: Eva Wagner